Wi-Fi Free
SpanishESEnglish (UK)GermanDE-CH-ATFrenchfr-FRNederlandsNL
Wi-Fi Free
SpanishESEnglish (UK)GermanDE-CH-ATFrenchfr-FRNederlandsNL

Natur- und Wasserschutzpark  Sierra de Irta

Die Sierra de Irta befindet sich zwischen den staedischen Gebieten von Alcala de Xivert, Santa Magdalena de Pulpis und Peñiscola.  Dieses Naturjuwel wird als einer der faszinierensten Naturparks  Spaniens betrachtet und ist die einzige unbebaute Kuestenzone zwischen Frankreich und Andalusien.

Der Natur- und Wasserschutzpark Sierra de Irta sind priviligierte Orte.  Sie liegen in der Region Baix Maestrat und sind seit dem  Jahr 2002 geschuetzt.

Weisser Kalkstein , spektakulaere Steilkuesten, eine charakteristische Vegetation und ein reiches architektonisches Erbe fuegen sich harmonisch in den letzten unbebauten Abschnitt der Kueste, ca. 14 km zwischen Frankreich und Almeria.  Es ist eine Landschaft mit grossem Charakter, die uns das Gefuehl  vermittelt ein Paradies zu entdecken.  Viele Besucher geniessen diesen Naturpark, der sich auszeichnet durch nachhaltigen Tourismus an der Kueste der die Erholungsnutzung der Buchten und Straende mit der Erhaltung der natuerlichen Werte vereinbart.


Situacion geogratica / Geographische Lage

Ueber die Nationalstrasse N-340 erreichen Sie die zwei Hauptzufahrten zum Naturpark Sierra de Irta.  Eine von beiden durch die Stadt von Alcossebre wenn Sie der CV 142 folgen und spaeter ueber die CV 141 die Sie nach Peñiscola fuehrt.  Beide erlauben direkten Zugang zum Kuestengebiet des Naturschutzgebietes.  Auf der anderen Seite finden Sie auf der gleichen Nationalstrasse N-340 eine zweite Moeglichkeit des Zutritts zum Naturschutzpark den Sie in der Stadt Santa Magdalena de Pulpis finden.


Suelos /  Bodenverhaeltnisse

Die Karst Modellierung ist eine sehr besondere Art der spektakulaeren Landschaft, die ueber Kalkfelsen, die hauptsaechlich aus Kalziumcarbonat entwickelt wird, besteht.  Karbonisierung ist eine besondere Art der chemischen Verwitterung die die Aufloesung von Kalk durch die Einwirkung von Wasser und darin geloestem CO2 betrifft.

In der Sierra de Irta sind aeussere Entwicklungsformen der Karst-Modellierung und die unterirdische Entwicklung von Interesse.  Die grossen Suesswasserquellen sind die natuerlichen Hauptausgaenge der wasserfuehrenden Karstschicht in der Kuestenzone.  Die Formen der  externen Entwicklung sind in  den Bergen durch die Morphologie der Bodenkarren (lapiaz) vertreten, deren Ursprung im Zusammenhang mit der Aufloesung von Kalk und Dolomit unter der Bodendecke besteht oder einfach durch die Entwicklung von Regenwasser oder durch Meerwasser an der Oberflaeche dieser Steine.  Einige beispiele der morphologen Bodenkarren die man in der Sierra de Irta beobachten kann sind die Rillen, Grate, Risse, Hohlraeume, roehrenfoermige Loecher, etc. die sich auf der Oberflaeche von Karbonitgestein gebildet haben.  Auch findet man einzigartige Formen von Bodenkarren an Kuestenstreifen vertreten durch korrodierte Wasserbecken und mit rauher Oberflaeche die auf grosse Bloecke und Platten gut zementiert sind.  Formen der internen Entwicklung oder Karst Oberflaechen bilden sich durch Rohrleitungen oder Hohlraeume (Kavernen und Hoehlen) die sich von der Bodenoberflaeche bis zum tiefsten Punkt entwickeln und bis in die Entladungszonen reichen.  Das Eindringen von Wasser im Inneren der Berge bildet die wasserleitende Schicht im Maestrat und kann als natuerliche Suesswasserquelle oder Brunnen erscheinen wie im Fall des Pou del Moro, Mas del Senyor, etc.  Die Infiltrationen an der Kueste druecken sich als Auftriebe (Strudel) aus die ins Meer muenden wie man es am Fuss der Klippe des Torre Badums und Playa de Ruso beobachten kann.


Masa arborea /  Waldbestand

Flora:  Die Vegetation in der Sierra de Irta ist eine typisch mediterrane Landschaft die ueberwiegend von Zwergpalmen (Chamaerops humilis) dominiert wird.  Die einzigen Waldbestaende sind die weissen Pinien (Pinnus halepensis), die die potenzielle Vegetation der Sierra die Steineichen ersetzt haben.  Die Bergkiefernwaelder sind Haine die von immergruenen Bueschen (Pistacia lentiscus) und (Quecus coccifera) begleitet werden.

Es ist interessant im Inneren der Sierra  ein Olmeda zu finden begleitet von einigen Pappeln.  Die Fuelle des Wassers in diesem Bereich durch den Zusammenfluss zweier Canyons macht dies moeglich.

Die vorherrschende Vegetationsbildung ist die Kuestenmacchia, gebildet durch die immergruenen Buesche (Pistacia lentiscos) den schwarzen Weissdorn (Rhamnus lycioides) und anderen immergruenen Straeuchern und kleinblaettrigem Hartlaub die oft ein Netz von undruchdringlicher Vegetation bilden.

Entdecken Sie die herrlichen Palmen Populationen (Chamaerops humilis) die einzigen einheimischen europaeischen Palmen die die erste Barriere gegen das Meer bilden sowie die Existenz von zwei Mikro-Reserven in einer der beiden findet man in Cala Argilaga den Relojillo (Erodium sanguichristi) und den anderen auf den Klippen des Torre Badums, einzige Mikro-Reserve wo “Saladilla” (Limonium perplexum) waechst.


Fauna

Im Naturpark Sierra de Irta sind als Gruppe der Tierwelt die Voegel hervorzuheben die zu den vielfaeltigsten und zahlreichsten zaehlen.  Die Arten, die in den Gebueschen leben sind am haeufigsten wie z.B. die verschiedenen Arten der Grasmuecke (Sylvia spp.)

Auch  treten einige Populationen von Greif- und Raubvoegeln (Tag und Nacht) auf, besonders hervorzuheben sind hier der Benelli Adler (Hieraaetus fasciatus), der Turmfalke (Falco tinnunculus), der Bussard (Buteo buteo) der der Benelli Adler (Circaetus gallicus).  Es ist im litoralen Ambiente wo Arten vorkommen die als gefaehrtete Arten eingestuft werden wie im Fall der Moewe Audouin (Larus audouinii) und wegen der empfindlichen Reaktion auf ihre Lebensraumveraenderung der grosse Kormoran (Phalacrocorax carbo).

Die Population der Saeugetiere wird durch den Bereich des Binnenlandes gepraegt, alle Gruppen sind weit verbreitet, hervorzuheben sind hier das Eichhoernchen (Sciurus vulgaris), das Wildschwein ( Sus scrofa), der Fuchs (Vulpes vulpes), die Ginsterkatze (Genetta genetta) und der Dachs (Meles meles).


El Prat de Cabanes

El Prat de Cabanes ist ein schmaler Streifen Sumpfland von quartaeren Ablagerungen gebildet.  Dieser Naturraum liegt in der Kuestenebene zwischen den Staedten Torreblanca und Cabanes.  Die charakteristische Landschaft des Prats ist die einer Kuestenfeuchtzone getrennt vom Meer durch einen Streifen von Kies und Geroell.  Unter den hervorragenden Schaetzen des Naturschutzparkes ist die Fauna von grosser Bedeutung, da man hier endemische Arten (Arten die ausschliesslich hier vorkommen) wie Gambeta (Krebs), Fartet und Samaruc (Fische) findet. Die Voegel sind die meist vertretene faunistische Gruppe.  Lebenswichtig sind die Pflanzengemeinschaften vertreten durch:  Salzwiesen (sind vom Meer periodisch oder regelmaessig ueberflutete Pflanzenbestaende), charakteristische Duenen und die Wasserpflanzen.


Tinenca de Benifassa

Der Naturschutzpark von Tinenca de Benifassa wurde im Mai 2006 geschuetzt , rund 5000 Hektar von 26000 im Resource Management Plan enthaltenen Eintragungen.  Sie finden in der historischen Grafschaft mit dem gleichnamigen Bezirk Pobla de Benifassa, Coratxa, Boixar, Fredes, El Ballestar, Bel y Castell de Cabres.

Ausserdem wurde das Gebiet Vallibona wegen seines hohen oekologischen Wertes und der Lebensraumkontinuitaet eingeschlossen.  Die steilen Haenge des Massivs entstanden durch den Zusammenfluss von Bergketten mit unterschiedlicher Orientierung vereint durch die tradtionelle Arbeitsweise von Generationen von Menschen ergibt sich eine Flaeche von imposanten Landschaften und hoher Biodiversitaet.


Penyagolosa

Der Naturschutzpark von Penyagolosa liegt zwischen den Staedten Vistabella del Maestrat, Xodos und Villahermosa del Rio, stellt ein geografisches Wahrzeichen erster Ordnung dar und ist ein kulturelles Wahrzeichen tief verwurzelt mit der valencianischen Tradition.  Mit seinen 1.094.45 ha und dem hoechsten Gipfel (1814 m Hoehe) gilt er als Dach der Region Valencia nur noch uebertroffen von der Hoehe des Cerro Calderon (hoechster Berg in Valencia).

In den letzten Auslaeufern der iberischen und katalanischen Kuestengebirge ist das Massiv de Penyagolosa ein fester Teil einer Kreuzung von geologischen, biologischen, kulturellen und sozialen Umgebungen.  Der Penyagolosa ist eine Referenz fuer das Wandern in Valencia und Teil des Lebens von mehreren Generation von Bergsteigern.

Spa Natura Resort - Peñiscola
Partida Villarroyos ohne Nr.
AP 7 Ausfahrt Nr. 43
12598 Peñiscola (Castellon)
Costa Azahar, Spanien

Tel: +34 964 475 480
Fax: +34 964 465 121
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!